Gründung

Bau 01 Im Jahr 1891 wurde die Freiwillige Feuerwehr von Enscheringen nach einem Grossbrand in der "Louhmillen" ins Leben gerufen. Als erster Präsident amtierte Hr. Michel Miller und als erster Kommandant der spätere, langjährige Präsident, Hr. Nicolas Reiners.

Fast an jedem Sonntag traten die aktiven Mitglieder zum Dienst an. Es dauerte nicht lange, bis die noch junge Feuerwehr bei mehreren grösseren Bränden in Tätigkeit treten musste, so unter anderem im Jahr 1899 bei einem Grossbrand in Drauffelt, wo drei Häuser in Flammen standen, und etwas  später beim Brand des Schulgebäudes in Enscheringen.

Bau 01 Die Freiwillige Feuerwehr verfügte anfangs nur über eine Druckpumpe. Das Wasser musste noch mit Eimern in die Pumpe gegossen werden. Als dann im Jahre 1913 die Druckpumpe durch eine Saug- und Druckpumpe ersetzt wurde, waren die Feuerwehrmänner nicht wenig stolz auf ihr neues modernes Löschgerät.

Lange Jahre hindurch versah dieses vorzügliche Gerät seinen Dienst. Bisheute ist diese Pumpe im Besitz der Feuerwehr Enscheringen. Erst im Jahre 1954 wurde es durch eine leistungsfähigere, mit vier Lanzen ausgerüstete Motorspritze ersetzt.

 

Schwere Jahre

Die schwersten Zeiten erlitt das Korps während der Kriegsjahre. Den Feuerwehrmännern wurden die Uniformen verboten und ein Vorsitzender durfte nicht gewählt werden. Jedoch fanden sich immer wieder Männer die mit viel Einsatz im Verein gearbeitet und so am Leben gehalten haben. „So wollen wir dann das Werk der Vorfahren weiterführen zum Wohle der Gemeinde“ schrieb der damalige Kommandant nach Kriegsende nieder.

Bau 01Ihre erste Fahne erhielt die Freiwillige Feuerwehr bereits zwei Jahre nach ihrer Gründung. Bei Gelegenheit des Festes zum 60 jährigen Bestehens der Vereinigung, im Jahre 1951 wurde dem Feuerwehrkorps eine neue Fahne überreicht. Bei dieser Fahne hatten Fräulein Marie Weis und Herr Joseph Reckinger die Patenschaft übernommen.

Im Jahre 1976 wurde der Traktorgezogene Anhänger ausser Betrieb genommen und ein TSF Ford Transit wurde in die Dienste der Feuerwehr Enscheringen gesetzt. Ein Jahr später wurde dann auch eine neue Tragkraftspritze in Betrieb genommen.

Bau 01Am 6 August 1978 hatte die Feuerwehr aus Enscheringen die Ehre die Kantonaltagung auszurichten. An die 300 Feuerwehrleute hatten sich in Enscheringen eingefunden um dieser Veranstaltung einen würdigen Stempel aufzutragen.

Ein Umzug, verschönert durch die Musikgesellschaften aus dem Kiischpelt und Munshausen schlängelte sich durch eine grosse Menschenmenge die Strassen säumte. Zahlreiche Ehrengäste, darunter Minister Jos Wohlfahrt,  Vizepräsident der Federation Jean Stracks sowie Bürgermeister Armand Mayer hatten auf einer Tribüne Platz genommen um der Parade beizuwohnen.

Bau 01Zum 100 jährigen Bestehen wurden am 14. August 1991 ein grosses Volksfest und ein Wettbewerb für historisches Löschgerät in Enscheringen organisiert. Über 30 Teilnehmer präsentierten sich mit ihrem Löschmaterial aus der Pionierzeit um gegeneinander anzutreten.

Zu diesem Anlass wurde das Feuerwehrlokal in Eigenregie komplett restauriert. Ebenfalls konnte die Feuerwehr in diesem Jahr ihre ersten Atemschutzgeräte in Betrieb nehmen.

 

Bau 01Mit Überzeugungskraft, Ideen und viel Engagement gelang es dem Vorstand der Freiwilligen Feuerwehr eine Gruppe von Jugendlichen für die Gründung einer Jugendfeuerwehr zu gewinnen.

Unter der Führung des Jugendleiters Jean-Marie Boumans fanden sich Anfang Mai 1994 in Enscheringen die ersten Jungendfeuerwehrleute zusammen und gründeten die erste Jugendfeuerwehr der Gemeinde. Zu diesem Zeitpunkt bestand die Jugendfeuerwehrgruppe aus insgesamt 8 Mitgliedern, darunter 1 Mädchen und 7 Buben, alle im Alter zwischen 8 und 12 Jahren. Speziell für sie schaffte sich die Wehr neue Jugendfeuerwehranzüge nebst dazugehörigen Helmen, Stiefeln und Handschuhen an.

Bau 01Im Sommer 1997 stand der erste grosse Ausflug an. Gemeinsam mit der Jugendfeuerwehrgruppe aus dem benachbarten Eschweiler nahm die Truppe am internationalen Camp „Tulisalpa“ mit über 5.000 jungen Feuerwehrleuten in Utti Valkeala Finnland teil.

In diesem Rahmen wurde auch ein Feuerwehrwettkampf nach CTIF Vorgaben organisiert. Die Jugendfeuerwehren messen sich hier untereinander in verschiedenen Wettbewerben, unter anderem einer Hindernisübung mit Löschangriff, sowie einem Staffellauf. Die junge Mannschaft aus Enscheringen erreichte bei diesem Wettkampf den sensationellen 2. Platz unter 19 teilnehmenden Nationen und musste sich nur der Österreichischen Mannschaft geschlagen geben.

Bau 01Bei einem Unfall im Jahre 1997 erlitt das Tragkraftspritzenfahrzeug einen Totalschaden und wurde ein Jahr später durch einen in Eigenregie umgebauten Kleinbus ersetzt. Gleichzeitig wurde ein Tragkraftspritzenanhänger gebaut, welcher das vorgenannte Fahrzeug ergänzt. Als Pumpe dient zu diesem Zeitpunkt eine TS 8/8 Baujahr 1976.

Fünf Jahre später gab es dann wieder Grund zum feiern. Ein neues Feuerwehrlokal wurde errichtet und mit viel Arbeit der Mitglieder nach eigenen Vorstellungen eingerichtet.

Das neue Gebäude besitzt zwei Garagen, einen Instruktionssaal, eine Küche sowie ein Büro. Außerdem erhielt die Freiwillige Feuerwehr Enscheringen eine neue Fahne, da das Vorgängermodel über die Jahre schwer in Mitleidenschaft gezogen wurde.

Bau 01Im Jahre 2004 wurde ein in Eigenregie gebauter LIMA (Lichtmastanhänger) angemeldet und in Betrieb genommen. Dieser kommt vor allem bei Überschwemmungen oder anderen Naturkatastrophen zum Einsatz.

Ein Jahr später wurde von der Gemeindeverwaltung ein Jeep erworben und von den Feuerwehrmitgliedern in Eigenregie für den technischen Ersteinsatz ausgerüstet.

2009 erweiterte sich der Fuhrpark der Wehr erneut. Ein TSF-W, Tragkraftspritzenfahrzeug mit einem 800 Liter Wassertank wurde angeschafft.

Bau 01Die Ära „Äischer Pompjeeën“ ging am 5. April 2012 zu Ende. Die freiwilligen Feuerwehren Enscheringen und Kautenbach haben sich zur Freiwilligen Feuerwehr Gemeinde Kiischpelt zusammengeschlossen. Um aber nicht ganz auf den altwürdigen Namen und die damit verbundene Geschichte verzichten zu müssen, wurde zudem die „Äischer Pompjeeën asbl„ gegründet, welche alle Nebenaktivitäten der Wehr organisiert.

Die Feuerwehr Kiischpelt steht heute auf gesunden Beinen mit einer gut formierten und motivierten Mannschaft aus Feuerwehrfrauen und Männern die regelmäßig bei den verschiedensten Einsätzen in und um die Gemeinde Kiischpelt zum Einsatz kommen. Aus den Reihen der dynamischen Jugendfeuerwehr kommt der Nachwuchs, der die Zukunft der Freiwilligen Feuerwehr garantiert.